Ipbox Receivers Forum
WELCOME TO IPBOX RECEIVERS FORUM!
TO ACCESS THE WHOLE SITE YOU WILL NEED TO REGISTER.



IMAGES-PLUGINS-SKINS-EMUS-TUTORIALS
 
HomeHome  Latest posts since last visit  PortalPortal  RegisterRegister  Donations  Log inLog in  

Help us to keep our activities online by making a donation


Who is online?
In total there are 7 users online :: 0 Registered, 0 Hidden and 7 Guests

None

Most users ever online was 180 on 2016-02-28, 09:10
Keywords
ipbox sifteam indb password 99hd url2 9900 cccam 9900hd 91hd mgcamd 9000hd hyperion neutrino oscam cuberevo image images NEBULA vodka uboot enigma2 flash 9000 install hdmu
December 2016
MonTueWedThuFriSatSun
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
CalendarCalendar

Share | 
 

 Workshop • Sat-Antennen-Heizung selbst gebaut

View previous topic View next topic Go down 
AuthorMessage
elan@work
Moderator
Moderator


Points : 8851
Reputation : 18

PostSubject: Workshop • Sat-Antennen-Heizung selbst gebaut   2014-09-23, 19:25

Jetzt schon für den Winter vorsorgen

erstellt am 12.09.2014 von Thomas Riegler

Der letzte Winter hat uns gezeigt, wie nervig es sein kann, wenn der Sat-Empfang für Wochen ausfällt, nur weil die am Dach montierte Schüssel nach einem außergewöhnlich starken Schneefall im wahrsten Sinne des Wortes zugeschneit wurde. Zugegeben, das passiert nur im Abstand mehrerer Jahre. Dennoch wollen wir bei einem allfälligen nächsten Mal nicht mehr darauf warten müssen, bis das Tauwetter seine Arbeit getan hat.

Es muss also eine Antennenheizung her. Die gibt es auch zum Nachrüsten für viele Schüsselmodelle. Einzige Voraussetzung: Sie muss aus Metall sein. Also aus verzinktem Stahl oder noch besser, aus stabilem Aluminium. Doch sind die angebotenen Heizungssysteme wirklich das, was wir suchen?

Antennenheizungssysteme

Die im Fachhandel angebotenen Antennenheizungen sind durchweg automatisch arbeitende Systeme. Sie überwachen die Temperatur und Luftfeuchtigkeit und schalten sich selbst ein, wenn Vereisungsgefahr oder Schneefall droht. Weiter sorgen die an der Rückseite aufgeklebten Heizungen für optimale Wärmeverteilung. Durch Isoliermatten oder -schalen sorgen sie ferner dazu, dass keine Wärme ungenutzt nach hinten entweichen kann. Im Fokus solcher Heizungen stehen Qualität und Zuverlässigkeit, die unter anderem dadurch erreicht wird, indem es solche Heizungssysteme zum Teil gar nicht alleine, sondern nur gemeinsam mit der Antenne, auf der sie bereits montiert sind, zu kaufen gibt. 
  
Dass das seinen Preis hat, versteht sich von selbst. Eine beheizte 90-cm-Schüssel kann dabei ohne weiteres mit bis über 1 000 Euro zu Buche schlagen. Selbst vergleichsweise einfache Nachrüstlösungen erleichtern das Konto in der Regel um mehrere hundert Euro. Womit sich die Frage stellt, ob diese Kosten für den privaten Sat-Empfang gerechtfertigt sind. Uns hat sich jedenfalls die Frage gestellt, ob und wie sich eine Antennenheizung nicht auch selbst bauen ließe.

Bastellösung: Anforderungen

Von einer Antennenheizung erwarten wir, dass sie nicht einfach nur den Reflektor schneefrei hält. Mindestens genauso wichtig ist der LNB-Arm. Er ist zwar durchweg so konstruiert, dass darauf kaum Schnee zu liegen kommen sollte. Die langjährige Erfahrung hat uns aber etwas anderes gelehrt. Denn für den Ausfall des Satellitenempfangs zeichnet nicht nur die Schneemenge im Reflektor verantwortlich, sondern auch jener wenige Schnee, der sich unmittelbar vor dem LNB aufbaut und so dessen Sicht zum Reflektor ebenfalls verhindern kann. Es gilt also nicht nur den Reflektor, sondern auch den LNB-Arm und den Bereich unmittelbar vor dem LNB zu heizen.

Welches Heizmedium?

Im Bastel- und Haushaltsbereich gibt es mehrere Ansätze für unser Projekt. Zuerst dachten wir an diverse Heizfolien, die auf der Reflektorrückseite einfach aufgeklebt werden könnten. Attraktiv wären diese Folien auch gewesen, weil sie meist mit Niederspannung um 24 V betrieben werden. Was die Betriebssicherheit spürbar steigern würde. Andererseits sind solche Folien meist mit nur sehr filigranen Anschlussdrähten versehen. Sie erweckten jedenfalls nicht den Eindruck, für den Einsatz im Freien gemacht worden zu sein. Zuletzt haben Heizfolien weitere entscheidende Nachteile: Meist sind sie sehr klein. Womit es viele solcher Folienstücke brauchen würde. Was wiederum den Preis der Heizung in die Höhe treibt. Ist eine Folie zu groß, lässt sie sich nicht gut auf den Reflektor kleben. Schließlich ist dieser rund und die Folie ließe sich kaum faltenfrei aufkleben. 
  
Zweiter Gedanke: Gartenheizmatten. Sie wären zwar für den Betrieb im Freien vorgesehen, sind aber in der Regel viel zu groß, um effizient auf einem Reflektor angebracht werden zu können. Eine Dachrinnenheizung ist vereinfacht ausgedrückt nichts anderes als ein langes Kabel, in dem sich ein Heizdraht befindet. Sie werden betriebsfertig in mehreren Längen angeboten und sind selbstredend für den Einsatz im Freien geeignet. Auch das beheizen und abtauen einer Dachrinne entspricht in groben Zügen dem, was wir von einer Antennenheizung erwarten. Weitere Vorteile: Ein Dachrinnenheizungskabel ist relativ gut biegbar und lässt sich so an die Gegebenheiten leicht anpassen. Zudem lässt es sich mit einem Aluminium-Klebeband leicht an der Schüssel anbringen.

So geht's
Im Detail

Wir haben uns für eine Dachrinnenheizung von 12 m Länge entschieden, die direkt am 230-V-Stromnetz betrieben werden kann. Ihre Heizleistung beträgt 192 W. Gegen Ende des Kabels ist ein Thermostat eingebaut, das die Heizung bei erreichen von etwa 3° C einschaltet und in Betrieb lässt, solange es kalt ist. Bei unserer Anlage würde das Thermostat erst im Dachboden zu liegen kommen. Da es dort im Winter durchweg wärmer als 3° C ist, würde sich die Heizung nie einschalten. Deshalb müssen wir das Thermostat entfernen.

Montage

Da das Dachrinnenheizungskabel kreuzungsfrei auf der Antenne zu befestigen ist, gilt es zunächst genau zu überlegen, wie es aufgeklebt werden soll. Wir beginnen an einer Seite des LNB-Arms und kleben das Kabel zunächst in Richtung LNB auf, wo wir es mit einer Schlaufe unter dem Feed zur gegenüberliegenden Seite des LNB-Arms verlegen. Beim Reflektor angelangt, bilden wir eine Schlaufe, sodass sich das Kabel nicht an der Reflektorkante aufreiben kann und führen es zu dessen Rückseite. Hier heften wir es zunächst beginnend an einer Seite der Masthalterung in einem großen Kreis am äußeren Rand des Reflektors mit kurzen Alu-Klebestreifen an. 
  
Nachdem wir mit dem Kabel das gegenüberliegende Ende der Masthalterung erreicht haben, gehen wir an die Grenze des gerade noch mit dem Heizkabel verlegbaren Mindestradius und kleben es in einem kleineren Kreisbogen wieder zurück in die Nähe des Ausgangspunkts. An der Rückseite unserer 90-cm-Schüssel findet auch noch ein dritter, kleiner Kreisbogen Platz. Anschließend führen wir das Heizkabel über die Mastschelle zum Antennenmast. Im letzten Schritt ist das Heizkabel am Reflektor durchgehend anzukleben. Von den 12 m Länge unseres Dachrinnenheizungskabels haben wir übrigens 10 m im Bereich der Schüssel verlegt. Die verbliebenen 2 m haben wir im Bereich der Antenne unter der Dachbedeckung untergebracht.

Was hat's gekostet?

Für das Dachrinnenheizungskabel und das Alu-Klebeband haben wir etwa 50 Euro ausgelegt. Also einen Bruchteil dessen, was wir für eine "echte" Sat-Schüssel-Heizung zu bezahlen gehabt hätten. Für das Verlegen des Heizungskabels haben wir rund 2 Stunden gebraucht. Damit das Kabel dauerhaft am Reflektor kleben bleibt, muss dieser sauber und trocken sein.

Quelle: digitalfernsehen.de

__________________________________
Very Happy Humor ist wenn man trotzdem lacht Very Happy
Back to top Go down
http://www.hdfreaks.cc/index.php
 
Workshop • Sat-Antennen-Heizung selbst gebaut
View previous topic View next topic Back to top 
Page 1 of 1

Permissions in this forum:You cannot reply to topics in this forum
Ipbox Receivers Forum :: SATINFO :: Deutsch-
Jump to: